Archive for the 'Leben' Category

Lüneburg

Lüneburg: Panorama - 23.09.2006 - Am Sande, Dächer von Lüneburg

Offlinespam: Lifestyle

Heute kam Post für mich – so richtig auf Papier ;). Die meiste Post hier ist für meine Frau. Heute kam Post mit meinem Namen drauf. Ok, Aline macht das schon mal auf, während ich Leander die Flasche gebe. Ein netter Brief: “LIFESTYLE Marktanalyse und Konsumentenbefragung”.

LIFESTYLE  Marktanalyse und Konsumentenbefragung

Praktischerweise gibt es einen Rückumschlag für den Widerruf der Nutzung meiner Daten für werbliche Zweicke, auf dem steht “Entgeld bezahlt Empfänger”. Sehr entgegenkommend.

SPAM: Lifestyle: Rückumschlag für T5F

Das aktuellste Bild von Dir

Da kann ich mit:
Hagen um acht

Nach: EDV – Ende der Vernunft: Das aktuellste Bild von Dir

Bitacle.org: Contentdiebstahl vom feinsten

Super, es taucht mal wieder ein Trackback zu einem Beitrag auf der es durch Spamkarma geschafft hat. Fein. Kurz mal die Seite angeschaut die dort angegeben ist und was sehen meine entzündeten Augen? Meinen Inhalt. Als 1:1 kopie in einem anderen Layout und mit reichlich Werbung drumherum. Toll.

Das ist ja eigentlich nicht weiter Schlimm, da die Inhalte hier schließlich unter Creative-Commons Lizensiert sind, aber eigentlich mit Namensangabe des Autors, was auf der Seite aber leider nicht erfüllt wurde:

http://de.bitacle.org/blogs/viewblog/-zhge4um0/22

Offenbar bin ich aber nicht der einzige, geschweige denn der erste der über seine Inhalte bei Bitacle gestolpert ist,
als erstes ist mir bei google der Eintrag auf Kreativrauschen.de aufgefallen:Bitacle – Dreiste Ausnutzung fremder Inhalte

Besonders deprimierend finde ich, dass die Inhalte dort auch wieder und CC lizensiert werden, aber unter einer anderen Lizenz.

Die FAQ von bitacle sind auch sehr hilfreich:

What happens if I don’t wish to appear in the list?

If you doesn’t publish feed, it won’t be included in the blog’s search. Nevertheless, if you previously has published feed of the site that was indexed, the old entrances will remain in the index, although the new ones aren’t added.

The blog search don’t follow the archives ‘robots.txt’ or META labels like NOINDEX, NOFOLLOW.

Einmal drin, nie mehr raus.

Temporär habe ich ich die RSS-Feeds auf den Textauszug reduziert, aber da werde ich mir noch was schöneres einfallen lassen.

Ekelhaft: Burger King: Cheesy Bacon Nuggets

Heute mittag waren wir mal wieder bei Burger King speisen. Derzeit gibt es dort ein Special mit dem Thema “Cheesy Bacon”. Aus Erfahrung weiß ich, das ich lieber bei bekannten Burgern bleibe und dort keine Experimente mit irgendwelchen Specials wage, eine Außnahme habe ich bei den “Beilagen” gewagt. Zusätzlich zum Menü habe ich mir die “Cheesy Bacon Nuggets” bestellt. Ich habe eins davon probiert und war entsetzt, wie kann man so einen widerlichen Klumpen Pampe verkaufen? Bäh. Das Zeugs ist auf gar keinen Fall zu empfehlen.

Tag der offenen Tür

Manche Personen kriegen es einfach nicht auf die Reihe, Behalter die sie benutzt haben (also Schränke, Mülleimer und ähnliches), wieder zu schließen. Nervig.

Laserschatten

Ich Glückspilz. Gestern auf dem Weg nach Lüneburg wurde vor mir ein Lieferwagen von einem Polizisten – der vorher aus einem geparktem Zivilfahrzeug gesprungen ist – von der Straße komplementiert. Ich wurde durchgewunken. Ich habe nicht darauf geachtet wie schnell ich unterwegs war, aber ich hatte einen konstanten Abstand zu dem Lieferwagen. Naja, Glück gehabt :)

Und das nennt sich Service Pack

Ich musste heute mal wieder ein System mit dieser unverschämten Malware als Betriebssystem warten.

Ich habe also die Installation des “Servce Pack 2” durchlaufen lassen. Anschließend konnte der Browser keine Webseiten mehr erreichen. Ursache: Die Namensauflösung hat gestreickt. Das Abschalten des dafür zuständigen Dienstes hat das Problem behoben. Unglaublich. Nach dem neustart des Dienstes war das Problem immer noch behoben, erstaunlich.

Vor der Installation des kleinen Service Packs ware nur noch zwei wichtige Updates offen, damit es nicht langweilig wird sind es nach der Installation “nur noch” acht.

Offenbar brauch man sich keine Hoffnungen machen, das man noch für irgendetwas anderes als dieses Malwarepaket Teit hat, wenn man damit arbeiten will. Bin ich froh, das ich damit eigentlich nichts mehr zu tun habe, das wäre echt nicht gesund für mich. Ich bin eigentlich ein sehr entspannter Mensch, aber wenn ich vor diesen furchtbar blau umrandeten Fenstern sitze kriege ich ständig Wutanfälle.

Usability von Büchern

Eingentlich sind Bücher ja ganz gut zu benutzen, sofern sie nicht entweder viel zu klein oder zu groß und zu schwer sind. Was bekanntlich den meisten Büchern fehlt ist die Suchfunktion, die ja aber auch in Super- und Baumärkten noch dringend nachgerüstet werden muß. Leider kann man in Büchern auch nicht gut rumscrollen. Hat jedenfalls nicht geklappt, als ich heute morgen mein Buch zum Lesen auf meine Notebooktastatur gelegt habe und mit den Pfeiltasten umblättern wollte.

Overhead-Fax

Echt praktisch so eine Faxbox, die einem die Faxe per E-Mail als PDF zusendet. Nicht so günstig ist, wenn der Absender das Papier verkehrtherum in das Faxgerät eingelegt hat. Zum Glück kann man ein Notebook auch einfach mal umdrehen und das Overheadfax trotzdem problemlos lesen.

Fotobücher

Da ich inzwischen meinen Bestand an Fotoausrüstung geringfügig erweitert habe, besteht für mich natürlich gesteigerter Bedarf auch mal Fotografieren zu lernen ;)

Digitale Fotografie unter LinuxDigitale Fotografie unter Linux: Das erste Buch das ich mir zugelegt habe behandelt das Thema Digitale Photographie unter Linux. Es wird ein wenig auf die verschiedenen Arten Kameras eingegangen und anschließend mehr oder weniger ausführlich auf die Themen Bildbearbeitung und Bildarchivierung unter Linux eingegangen. Eigentlich hat mir dieses Buch nicht viel neues gebracht, da es das Thema Bildgestaltung nicht weiter behandelt wird.

Das nächste Buch, “Fotografieren lernen, Sehen lernen” habe ich beim Stöbern in der Buchandlung gefunden. Da die Auflage aus diesem Jahrtausend ist, wird sogar am Rande auf die Eingearten von digitalen Kameras eingegangen. Dieses Buch behandelt zuerst die Technik der Kameras und Kameratypen, anschließend sehr ausführlich das Themabildgestaltung und zum Ende gibt es noch einige Ausführungen zur Arbeit in der Dunkelkammer. Es macht im großen und ganzen Spaß dieses Buch zu lesen.

Die hohe Schule der FotografieMein aktueller Favorit: “Die hohe Schule der Fotografie” von Andreas Feininger. Dieses Buch geht einfach überhaupt nicht auf so unwichtige Dinge wie Blenden, Brennweiten und Belichtungszeiten und deren Wirkung ein. Das muß man eben schon wissen (wofür sich das vorherige Buch anbietet). Es geht ausschließlich um Bildgestaltung. Dieses Buch ist sehr interessant zu lesen, wobei man an einigen Stellen schon merkt, das es aus dem Jahre 1961 stammt, was aber der Qualität des Buches in keiner Weise schadet.

Gemütliche 29° C

Ich weiß ja nicht, Jan blüht geradezu auf bei diesem Wetter, ich für meinen Teil finde das nicht so prickelnd. Hier im Büro herrschen angenehme 29° C und es weht fast kein Lüftchen. Ich gehe dabei eher ein, als dass ich aufblühe. Dazu kommt noch die WM, um die man nicht herum kommt.

Und der Sommer hat noch nicht einmal richtig angefangen…

Viel passiert, wenig gebloggt

So, es ist viel passiert in letzter Zeit und es ist viel zu wenig Zeit um das hier alles wieder zugeben.

Inzwischen haben wir bereits einige Bilder mit der neuen Kamera gemacht, eine Handvoll kann man wohl sogar als brauchbar bezeichnen. Aline ist inwzischen völlig verwöhnt: Die Bilder der “alten” Kamera (Sony DSC-P52) findet sie nicht mehr brauchbar, die Qualität der D70s ist einfach – auch und vor allem unter schlechten Bedingungen – um Längen besser. Die Anschaffung hat sich also gelohnt :) Ein neues Problem folgt dabei aber auf dem Fusse: die Platte ist zu klein… ärgerlich.

Ich bin die ganze Zeit am grübeln, ob ich mir erst noch einen Blitz dazu kaufe, für besseres Blitzen – mir schwebt da der Nikon SB-600 vor. Alternativ ein ordentliches Stativ – da schwanke ich noch zwischen Manfrotto 190 oder 055, je das Pro-B mit einem leichten (und preiswerten) Kugelkopf. Das Velbon VE-3 von meinem Vater ist inwischen sicher 30 Jahre alt und nicht sonderlich stabil, außerdem benutzt man das nicht wirklich oft, wenn man keine Schnellkupplung im Einsatz hat. Aber das eilt alles nicht, kostet eh nur Geld.

Ein anderes Vorhaben das ich seit bestimmt drei Wochen vor mir herschiebe ist der Verkauf meines ganzen CB- und Amateurfunkkrempels, ich werde da wohl nicht mehr bei gehen und ich vermute das Leander sich später nicht mit so antiquierter Kommunikationstechnik abgeben will. Irgendwann schaffe ich das mal.

Ein quasi brandneues Ereignis war der Festplattenschaden von Alines Notebook – ich bin mir jedenfalls recht sicher das es einer war ist jetzt aber auch egal. Jedenfalls brauchte ich das arme Gerät nicht wieder mit Windows belasten, jetzt treibt sich Ubuntu auf dem Notebook herum. Ich persönlich finde das höchst angenehm und Aline kommt damit auch wunderbar zurecht.

Mal schauen, ob ich die Tastatur wieder regelmäßiger zur Schaffung neuer Inhalte abnutzen werde.

Leander

Leander, 04.04.2006, 18 Uhr, 52 cm, 4000 g.

Leander

Jetzt muß ich mich an “Papa” gewöhnen :)

Ernährung in schizophren

Vorhin im Supermarkt, an der Kasse, direkt vor uns: der Einkauf:

  • Bio-Vollmilch
  • Soja-Milch-Kakao
  • Nestlé LC1
  • Coca Cola
  • Haribo Goldbären
  • Gauloises

Ich bin mir nicht vollkommen sicher, was davon für den Vater und was für das Kind sein sollte, aber meiner Meinung nach, kann man sich die Mehrkosten der ersten drei Komponenten sparen, wenn man dazu die anderen drei Produkte konsumiert. Naja, jedem das seine.