Reverse-Trackback

Oder “wo habe ich kommentiert”. Ein Problem, das wohl jeder schon mal hatte, oder desfteren hat.
Man vergit einfach in welchen Blogs man welche Beitrge kommentiert hat.

Martin Rll hat dieses Theman mal aufgegriffen und eine Theorie zum Reverse Trackback (ich krze das mal gleich mit RTB ab) aufgestellt. Es ist nicht das erste mal, das man sich in der Blogwelt dazu gedanken macht, aber diese Idee finde ich wirklich gut.

Die Idee ist recht einfach:
Wenn man einen Kommentar abgibt, hinterlt man zustzlich eine URL fr den Reverse-Trackback. Die Blogsoftware, des mit dem Kommentar bereichten Blogs, sendet einen Trackback an die genannte Adresse. Die Blogsoftware des Kommentators wiederum, stellt dann mit diesen Daten eine Liste (gerne auch als RSS-Feed) zur Verfgung. Mit Hilfe dieser Daten kann man selbst, und auch seine Leser, das geschehen in den Kommentierten Beitrgen weiter verfolgen.

Ich denke es wrde eine Arbeitserleichterung sein, wenn man in seiner eigenen Seite (wohl meist Weblog), deren URL man in der Regel bei einem Kommentar hinterlt, ein Codeschnipsel integriert wird, der wiederum von der Blogsoftware, die den Kommentar entgegennimmt, ausgelesen und verwendet wird. Dadurch kann man sich die Eingabe einer weiteren URL sparen. Das Feld fr die Reverse-Trackback-URL knnte dann leerbleiben oder gar ganz entfallen.

Mit dieser Funktion (RTB) lassen sich dann auch weitere Mglichkeiten erschlieen:

  • Fr alle Anwender ohne eigenes Blog, oder deren Blogsoftware (noch) kein RTB untersttzt, knnte man einen Dienst anbieten, der die RTBs annimmt und als Feed wiedergibt.
  • Man knnte bei neuen Kommentaren einen RTB zur Info senden und so den Benutzer auf dem Laufenden halten, wenn sich in den Beitrgen etwas tut

Aber da fallen anderen Leuten bestimmt noch mehr Dinge ein.

0 Responses to “Reverse-Trackback”


  1. 1 CommentsTrack
Comments are currently closed.